Donnerstag, 2. November 2017

Countdown 5: Ein tödliches Geheimnis hinter den Farben Marburger Künstler

Ein tödliches Geheimnis hinter den Farben regionaler Künstler

Die Szene
In einem Auge einer jungen Frau spiegelt sich das Gemälde. Das Auge fixiert das mysteriöse Kunstwerk. Welches Geheimnis verbirgt sich unter all diesen Farben und Strukturen? Erfahren Sie es im Capitol Marburg ab dem 10. November. Tickets: https://www.cineplex.de/film/streiflicht/350288/marburg/


Aus dem Drehtagebuch des Regisseurs
„Ich wollte die Zuschauer nicht enttäuschen.“


Lange und oft haben wir in der Vorbereitung im Team und noch während der Drehzeit darüber kontrovers diskutiert, ob wir das Gemälde im Film überhaupt zeigen oder als Mysterium behandeln. Es ist der zentrale Baustein der Geschichte und musste gleichermaßen eine hohe Präsenz und Emotionalität in sich vereinen, um seiner Bedeutung gerecht zu werden. Ich wollte die Zuschauer nicht enttäuschen und ihnen dieses lebensverändernde Objekt und die damit verbundenen Empfindungen vorenthalten. Aber wo sollten wir ein solches Gemälde finden? Es musste etwas besonders sein und so schied ein Bild von der Stange aus. Wir trieben daher mehrere Künstler aus der Region buchstäblich in den Wahnsinn und ließen sie unzählige Versionen erarbeiten. Der Allroundkünstler Arno Uth nahm sich am Ende der schwierigen Aufgabe an, entwarf eine verzweigte Konzeption und erschuf "La Notte Rossa di Sangue" aus Ölfarben.  
Wir waren sehr dankbar für das unglaubliche Engagement und die Nervenstärke aller Beteiligten. Auch wenn es nun real existierte, sollte das Gemälde im Film seine mysteriöse Aura behalten und ist daher nur in kurzen Sequenzen zu sehen. Ein scheinbar unglaublicher Aufwand für derart kurze Einstellungen. Am Ende sind es aber genau diese mit Hingabe entstandenen Details, die einen Film besonders werden lassen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten