Donnerstag, 16. November 2017

Die gespenstische Stille des Marburger Europabads

Die gespenstische Stille des Marburger Europabads






Die Szene
Begleitet durch das Licht seiner schwachen Lampe als einzigen Verbündeten, tastet sich Wilko auf seiner Suche vorsichtig durch die Ungewissheit der dunklen und engen Räume. Was er dort Unglaubliches finden wird, erfahren Sie im Capitol Marburg ab dem 10. November. Tickets: https://www.cineplex.de/film/streiflicht/350288/marburg/
Weitere Informationen: http://film.streiflicht-produktion.de


Die Location
Es war ein absoluter Glücksfall, dass wir die immer noch feuchten Duschräume und dunklen Umkleidekabinen des ehemaligen Europabads von Marburg als Kulisse in unseren Film integrieren konnten. Die mysteriöse Stille und gespenstische Atmosphäre dieses leeren Hallenbads mit seiner langen und bewegten Geschichte erfasste unser gesamtes Team an jedem der fünf Drehtage, sobald wir das Gebäude betraten. Eine faszinierende Location und die perfekte Kulisse für Streiflicht, dem Genremix aus Drama und Thriller.

Aus dem Drehtagebuch des Regisseurs
„Und, Angst?“

Es war bedrückend und faszinierend zugleich sich in dem toten und stillen Gebäude aufzuhalten. Es beschlich einen in jedem Augenblick eine befremdliche Unsicherheit. Ein klein wenig entwickelten wir sogar etwas Verfolgungswahn, denn niemand von uns traute sich allein durch die leeren Umkleidekabinen und Räume zu schleichen. Für mich war es die aufregendste und beste Location des gesamten Projekts. Auch die Szenen im Film selbst sind für mich etwas Besonderes und im Ergebnis noch viel intensiver, als ich sie mir hätte vorstellen können. Bei einem Blick in das tiefe leere Becken konnte einem schon schwindelig werden. Die ein oder andere Szene war hier auch nicht ungefährlich und wir hatten viel Respekt vor dem ehrwürdigen Gebäude und unserem Drehplan. Man kann nie wissen und so schlossen wir sogar zusätzliche Versicherungen für diese Drehtage ab. Am Ende war ich froh, das unser Team den Dreh heil und glücklich überstanden hatte und wir das Europabad wieder in seinen tiefen Schlaf verabschieden konnten.

Keine Kommentare:

Kommentar posten